Freitag, 18. August 2017

Sommerferien -Das Wetter macht nicht mit

Aber so gar nicht.
Ein paar heiße Tage im Mai oder so.
Regen... weniger Regen... Sonne mit Hitze... Regen.... mehr Regen.... so stelle ich mir den Sommer nicht vor.
Hoffen wir mal auf kommende Woche. Wir fahren nach Scharbeutz.

Prinz Fröhlich hatte aber Glück in Glücksburg. Er kam gebräunt und ohne Pickel zurück.
Irritierend fand ich lediglich, dass er seine kleinen Shampoo- und Duschgelfläschchen nicht benutzt hat.
So als Mutter fragt man ja mal nach.

"Ich habe auf die Selbstreinigung meines Körpers vertraut!" - OmG 
Dafür wurde ich nun zur Umweltsau und habe diese Mini-Portionen ran geschafft.

Er hat aber geschworen, dass er sich täglich zweimal die Zähne geputzt hat.
Vielleicht, weil er fürchtete ich würde sonst ohnmächtig werden.

Anfang September wird er in Schleswig - Holstein zur Schule gehen.
Die Privatschule ist damit erstmal Geschichte.
Nachdem die mich endlos geärgert haben, habe ich die Reißleine ziehen müssen.

Vor den Ferien hatte er schon mal einen Schnuppertag in der neuen Schule.
Naja. Schnupper TAG ist geprahlt. Um 11 Uhr war Schulschluss.

Jedenfalls war er in der Klasse, die er voraussichtlich auch besuchen wird.
Er kam an und musste sich im Sekretariat melden.
"Ich bin Fröhlich Hütchen!"
"Ah, Fröhlich von der Privatschule!"
Das höfliche Kind lächelt und nickt.
Im Klassenraum angekommen, wird er vom Lehrer begrüßt.
"Du bist also Fröhlich von der Privatschule..."
Das höfliche Kind nickt und überlegt, ob das sein neuer Titel ist.

"Warum kommst Du denn dann zu uns in die Gemeinschaftsschule? Das ist doch eine Eliteschule."
"Wie meinen Sie das?", fragt das höfliche Kind.
"Warum gehst Du nicht auf das Gymnasium?"
"Nun.... ", antwortet Fröhlich von der Privatschule, "dafür reichen meine Kompetenzen wohl nicht aus..."

OmG!
Was erwartet unseren Fröhlich von der Privatschule dort?
Privatschule ist doch nicht automatisch Eliteschule.
Gut, die Schule hat einen außerordentlich hohen Anteil an Hochbegabten. Das ist aber auch der Tatsache geschuldet, dass es in Hamburg keine vergleichbare Schule gibt, die entsprechend der Begabung fördert.
Die anderen Schüler sind jedoch normal begabt und wenn die Eltern darauf vertrauen würden, dass der Intellekt und das Benehmen ihrer Kinder zu einer öffentlichen Schule passen würde, würden sie sie dort anmelden.... also eher das Gegenteil ist der Fall.

Aber so ist das irgendwie.
Privatschule = Eliteschule
...................................................................................

Der Terror ist wieder in Europa angekommen.
Mitten in Barcelona töteten mehrere Männer viele Menschen.
Berlin, Paris, Manchester, London......  weltweit....

Aus einem schönen Urlaubstag, aus einem festlichen Abend auf dem Weihnachtsmarkt oder dem musikalischen Spaß beim Konzert wurde der reinste Horror.
Für so viele Angehörige bedeutet das Trauer und Leid.
Ein Leben lang werden sie daran denken müssen, dass ihr Kind, ihr Vater, ihre Mutter oder wer auch immer aus einem schönen Moment in den Tod gerissen wurde.

Nie wieder das Lachen hören, nie wieder ein Abschiedskuss, nie wieder zusammen essen.... 

 immer wieder ein NIE WIEDER.

Wir lassen uns unser freiheitliches Leben nicht nehmen!
Wir feiern weiter!
Dem Terror keine Chance! Wir werden ihm trotzen!

Das sagt sich leicht.
Das sagt sich vor allem dann leicht, wenn man nicht immer wieder ein "nie wieder" denken muss.

Mit großer Traurigkeit stelle ich fest, wie abgestumpft mittlerweile mit dieser Gewalt umgegangen wird.

Wo ist der Aufschrei?
Wo sind die Bilder voller Mitgefühl für die Opfer und die Hinterbliebenen?
Wo ist die Wut auf diejenigen, die so etwas anrichten?
Wo seid Ihr denn alle, die "Je suis Charlie" und dergleichen posteten?

Bedeutet unser "freiheitliches" Leben, dass wir nun einfach weiter gehen und über Leichenteile steigen?

Wo ist die Menschlichkeit?

Hier läuft was völlig falsch. Das kann so nicht richtig sein.
So will ich nicht durch mein Leben gehen.
Ich will meine Menschlichkeit nicht aufteilen und entrüstet auf Schlepperbanden schauen, die Menschen auf Gummibooten zusammenpferchen und sie absaufen lassen.
Und im Gegenzug mit einem Schulterzucken die vielen Toten in Europa abtun, die dummerweise das Glück hatten auf dem richtigen Kontinent geboren zu sein und dadurch anscheinend das Recht auf Anteilnahme verloren haben.

Wahrscheinlich kommt die Menschlichkeit erst wieder, wenn jeder von uns immer wieder ein "nie wieder" denken muss.

..................................................

Ich habe gestern - unbeabsichtigt - eine kleine Diskussion bei Instagram dazu angestoßen.
Ist schon interessant, wie unterschiedlich man interpretiert wird.
Eine kurze Erwähnung der immer häufiger anzutreffenden kopftuchtragenden Frauen und den fremden Sprachen in der U-Bahn führte bei der einen oder anderen Leserin anscheinend dazu, mich in die rechte Ecke zu stellen.

"Nicht jeder der eine andere Sprache spricht oder ein Kopftuch trägt ist ein Terrorist. Darüber sollte man sich im Klaren sein!!!"

Ja, danke, ein Ausrufezeichen hätte auch gereicht..... halten die mich eigentlich für blöde?

Man kann mir vieles unterstellen, aber garantiert nicht mangelnde Intelligenz.
Meiner Meinung nach sind Rechts- und Linksradikale nicht mit Intelligenz gesegnet.
Sie können Informationen nicht verarbeiten. Deshalb sind die so.
Ergo bin ich kein Nazi.

Ich habe ehrlich gesagt keine Lust vor meine Sätze ein "Ich bin bestimmt kein Nazi, aber..." zu setzen.

Für mich sind Kopftücher das Symbol der Freiheitsberaubung.
Die Generation meiner Mutter und meiner Schwiegermutter hat für die Gleichberechtigung von Mann und Frau gekämpft und wir haben den Kampf fortgesetzt. Für unsere Töchter und Enkelinnen.
Ich für mich lasse nicht zu, dass eine falsche Toleranz das zu nichte macht.
Wenn mir jetzt einer mit Nonnen kommt.... für die gilt das auch!
Die Kirche ist ein patriachalisches System.
Es wäre vollkommen falsch diese Form der Verhüllung aus der Dikussion auszuklammern.
Das geht nicht.

Zu den anderen Sprachen in der U-Bahn....
Wer die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt, weiß, dass dort gern viel und vor allem laut telefoniert wird.
Meistens kann man nicht mal nebenbei lesen, weil das Stimmengewirr ohrenbetäubend ist.
Vielleicht denken manche beim Telefonieren, dass der Gesprächspartner ja sehr weit ist... und werden deshalb immer lauter.... und zumeist sind es fremde Sprachen die mir das Lesen schwer machen.

ICH DARF DAS SAGEN! Ich darf das SCHREIBEN!
DU darfst das auch.
Wir leben in einer freien Gesellschaft.
Wenn ich mir nach einem Terroranschlag anhören muss, dass ich weiter so leben soll wie bisher, dann will ich verflucht nochmal auch sagen dürfen, wie es ist!

Das macht mich noch längst nicht zu einem Glatzkopf in Springerstiefeln.


Diese FREIHET macht uns aus.
Jeden Tag wird sie ein Stück mehr beschnitten.
Das hat zur Folge, dass diejenigen umso lauter schreien, die man vorher gar nicht gehört hat.
Und das sind genau die, die wir nicht hören wollen.
Das sind Radikale.
Wenn also Du und ich nicht mehr sagen, was wir meinen und denken, dann geben wir jenen Raum sich zu äußern, die die Meinungsfreiheit ganz aushebeln wollen.
.....................................


Instagram ist ein Tummelplatz der Eitelkeiten.
Jeder für sich ist einzigartig großartig und weil es so gar nicht zum veganen Mittagessen passt, wird nicht um Opfer getrauert. Es wird sich auch nicht kritisch geäußert. Vielleicht haben die Damen Angst, dass Herr Maas mit seinem langen Justizministerarm von facebook aus auch auf ihre heißgeliebte Blümchenplattform zugreift....

Wenn Du nichts nettes zu sagen hast, dann solltest Du den Mund halten.

Wenn das so ist..... das kann ich auch.
Ich habe ganz oft meine Tomaten gepostet. Leider kann ich mit denen nicht mehr angeben.
Sie hängen grün an einem Buschgerippe.
Die werden wohl nichts mehr.

Ich nehme ab jetzt die Gurken. Die mögen das Wetter.

Ich schreib nichts mehr, mit dem ich anecken und Diskussionen auslösen könnte.....

HA!

Träumt weiter! Ich sag trotzdem, was ich sagen will. So weit kommt es noch, dass ich mir den Mund verbieten lasse... muhahahahah......

Habt einen schönen Freitag mit einem friedlichen Wochenende
vany

1 Kommentar:

  1. Ja, es ist schrecklich, was zur Zeit in unserem Land abläuft. Man baut keine Bomben mehr, sondern schnappt sich ein Auto und fährt Menschen tot. Sehr krank! Übrigens alles Radikale ... egal ob politisch oder religiös! Ich stelle oft fest, dass aber geschriebene Worte nicht richtig ankommen oder falsch interpretiert werden... auf jeden Fall habe ich das auf Facebook schon oft erlebt!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen